News und Veröffentlichungen


Bei der Fachkräfte-Suche zählt nur das Reputationsmanagement

//www.medgentis.de/wp-content/uploads/2019/10/UF-Titelbild_9-2019.png
UroForum Urologie in Klink und Praxis 09/2019, informiert Urologen kritisch, unabhängig, kompetent.

Interview im UroForum

Den Zahlen des Statistischen Bundesamts zufolge werden im Jahr 2030 rund 700.000 medizinische Fachkräfte sowie rund 70.000 niedergelassene und 145.000 Klinikärzte in Deutschland fehlen. Das Ringen um Fachkräfte wird sich zuspitzen und kann nur durch digitale Interaktivität und Reputationsmanagement erfolgreich bestritten werden. UroForum sprach mit Wirtschaftsinformatiker und -berater Daniel Conta über die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts beim Personalrecruitment.


Reputation aktiv Steuern

//www.medgentis.de/wp-content/uploads/2019/10/hcmvoer-0319.png
Healt & Care Management | 10. Jg. | Ausgabe 3/2019: Transsektorale Zusammenarbeit

Interview im HCM-Magazin

Das Internet ist für viele zum Informationsmedium Nummer eins geworden, auch oder aber gerade, wenn es um die Suche nach einem Arzt bzw. einer Klinik geht. Ein gezieltes Online-Reputationsmanagement ist daher unerlässlich wissen Jens Hollmann, Inhaber von medplus-kompetenz, und Daniel Conta, Wirtschaftsinformatiker der Plattform www.medgentis.de


Irrtümer, Mythen und Fallen im Dschungel der Arztbewertungen

//www.medgentis.de/wp-content/uploads/2019/10/2018-04_infobrief-cover.png
Infobrief 04/18 des Berufsverbands für Orthopädie und Unfallchirurgie

Artikel im BVOU Infobrief

Immer noch gibt es Ärzte die überrascht sind, dass es weder eine Wahlmöglichkeit gibt, noch Ihre Einverständniserklärung braucht, um in mehr als 20 verschiedenen Ärztebewertungsportalen1 mit Ihrem Profil als Arzt präsent zu sein. Patienten nutzen es wie selbstverständlich, um dort öffentlich ihren Arzt ein „like", im positiven Fall zu geben oder ein „dislike“ inklusive eines negativen Kommentares zu hinterlassen. Die vielfältigen Irrtümer, Mythen und Fallen im digitalen Dschungel müssen diagnostiziert werden, bevor wir mit der Einführung des medizinischen Reputationsmanagements für Patientenzufriedenheit und Arbeitnehmergewinnung fortfahren. Mit diesem Artikel erhalten Sie eine Übersicht aus der Praxis, zu den größten Stolperfallen des Portal-Dschungels.


Orientierung im digitalen Dschungel

//www.medgentis.de/wp-content/uploads/2019/10/2018-02_infobrief-cover.png
Infobrief 02/18 des Berufsverbands für Orthopädie und Unfallchirurgie

Artikel im BVOU Infobrief

Es gibt nur noch wenige Mediziner, die nicht die Bedeutsamkeit von Bewertungsportalen für Ärzte erkannt haben. Trotz der erkannten Wichtigkeit der digitalen Medien für niedergelassene und klinisch tätige Ärzte, ist es dennoch für viele Mediziner sehr schwierig ihre positive Reputation aktiv im Internet zu steuern. In diesem Artikel geben Ihnen zwei Experten für digitales medizinisches Reputationsmanagement, Jens Hollmann und Daniel Conta eine wichtige Orientierungshilfe.


Cybersicherheit für vernetzte Anwendungen in der Industrie 4.0

//www.medgentis.de/wp-content/uploads/2019/10/2019-03_fachbuch-cybersecurity.png
Cybersicherheit: für vernetzte Anwendungen in der Industrie 4.0 Buch von Thomas Schulz

Aufbau eines Identitäts- und Berechtigungsmanagements

Buchbeitrag

Die immer zur Verfügung stehende Möglichkeit, fast überall auf der Welt Informationen zugänglich zu machen, ob visuell oder auditiv, ist der Garant für das Wachstum und die Verdichtung der weltweiten Globalisierung. Ein nternational agierendes Unternehmen kann in der heutigen Zeit kaum auf eine IT-Infrastruktur verzichten. Die Produkte und Dienstleistungen werden immer vielfältiger und komplexer und die Anzahl an Wettbewerbern immer größer.
Täglich entsteht eine Vielzahl an innovativen Ideen und Lösungen – unabhängig von der Motivation der Entwickler und Investoren. Es ist daher nur eine logische Konsequenz, dass Unternehmer und Vorstände mit der Problematik konfrontiert werden, sensible Informationen ihrer Unternehmenssubstitutionen sowohl nach innen als auch nach außen abzuschirmen. Das Identitäts- und Berechtigungsmanagement oder auch Identity Access Management (IAM) setzt an dem Punkt an, ab dem der unkontrollierte Informationsfluss und der generelle Zugang zu Informationen unterbunden werden müssen und nur kontrolliert erteilt werden dürfen.